Red Siren: Space Defense – Jetzt bei uns im Test (Nintendo Switch)
Getestet von André Müller

Red Siren: Space Defense ist ein Videospiel aus dem Hause isTom Games und erscheint am 04.Juni 2019, für die Hybrid-Konsole Nintendo Switch, Das genannte Videospiel wird dem Genre Action / Arcade zugeordnet und ist ein reines Einzelspieler-Spiel. Red Siren: Space Defense wird als digital Version, über den Nintendo eShop, vertrieben und die Größe des Downloads beträgt 433 MB. Redakteur André hatte sich in ein Kampfschiff gesetzt und kommt nun aus der Schlacht zurück, um nachfolgend über die digitale Welt zu berichten.

Der Krieg ist unvermeidlich:

Der Spieler betritt die Zukunft, in welcher die Rohstoffressourcen auf der Erde erschöpft sind. Mit der Unterstützung der Zivilgesellschaft und der modernen Robotik haben die privaten Unternehmen, die umliegenden Planeten kolonialisiert und ihre natürlichen Quellen weltweit genutzt. Da die neue Bergbautechnologie nicht für Jedermann erreichbar ist, sind viele Menschen in Gruppen organisiert, bauen Roboter und plündern die Planeten. Krieg ist unvermeidlich. Als Reaktion darauf, richtete die Exacorp eine Kampfgruppe der Roten Sirene ein, um Räuber zu bekämpfen, Panzer zu eliminieren und gegen Mechs zu kämpfen. Als junger Soldat des Schlachtschiffes Red Siren muss der Spieler die Stützpunkte verteidigen, die Feinde vernichten und alle mächtigen Roboter eliminieren.

Der Krieg ist unvermeidlich.

Somit übernimmt der Spieler die Kontrolle eines Soldaten und steigt in ein Kampfschiff, um die Stützpunkte zu verteidigen. Dem Spieler stehen über 20 verschiedene Stage / Missionen, zum verteidigen zur Verfügung, gegen eine Vielzahl unterschiedlicher Feinde, ob gegnerische Vielfallt in der Luft, oder am Boden, alles muss explodieren. Bereits abgeschlossene Stages / Missionen können von dem Spieler erneut gespielt werden, um sich Einkommen zu verdienen – was im späteren Spielverlauf auch größtenteils notwendig wird, um erfolgreich bei der Verteidigung der Stützpunkte zu bleiben. Bei diesem Videospiel wird dem Spieler ein langer Spielspaß versprochen – der gegebenenfalls auch süchtig machen kann.

Viele Upgerades & Tolles Leveldesign

Spieler können ihr Kampfschiff, mit Hilfe von Upgrades, verbessern oder neue Kampfschiffe erwerben.

Meistert der Spieler eine Stage erfolgreich, erhält dieser Einkommen. Dieses Einkommen kann gegen Upgrades für das eigene Kampfschiff eingetauscht werden. Das Kampfschiff kann durch neue Kanonen, Bomben und Specials aufgerüstet werden, wodurch die Schäden an den Feinden vergrößert werden. Starke Gegner, die einst viel eingesteckt haben, werden auf einmal ein Kinderspiel. Vorhandene Schiffsteile können durch das Einkommen aufgelevelt oder neue Teile können an das Kampfschiff angebracht werden.

Der Spieler erhält nicht nur die Möglichkeit, das eigene Kampfschiff durch Upgrades zu verbessern, sondern er kann sich auch neue Kampfschiffe, durch das erhaltene Einkommen, erwerben. Welchen Weg der Spieler jedoch wählt, liegt bei jedem selbst, jedoch sollte bei der Entscheidung bedacht werden, dass das Einkommen hart umkämpft ist und das alles seinen Preis hat – wähle die richtige Strategie um die Schlacht zu gewinnen.

Ein abwechslungsreiches Leveldesign wird dem Spieler geboten.

Neben den tollen Möglichkeiten der Upgrades und das Erwerben von neuen Kampfschiffen, wird dem Spieler auch ein abwechslungsreiches Leveldesign geboten, was mit einem guten, aber auf Dauer monotonen Soundtrack untermalt wird. Abwechslung im Sound wäre wünschenswert gewesen, um auch auf Dauer zu überzeugen und das tolle Design zu untermalen. Eine gut angebrachte Sprecherin kommentiert minimal das Spielgeschehen – die auch auf Dauer nicht störend wirkt.

Keine Mehrspieler-Funktion:

Spieler die auf eine Mehrspieler-Funkion, egal ob Lokal oder Online Multiplayer hoffen, werden hier bei diesem Videospiel enttäuscht. Red Siren: Space Defense bietet dem Spieler legendlich ein Einzelspieler-Erlebnis, mit nur einer Spielmöglichkeit an. Warum diese Entscheidung seitens des Entwicklers getroffen wurde, ist unbekannt, jedoch hätte das Konzept des Videospieles es ermöglicht. Beispiele für eine Mehrspieler-Funktion wäre das gemeinsame Meistern der Stage / Missionen gewesen, oder Schlachten gegeneinander. Während das Videospiel mit einer langen Spielzeit, der Vielzahl der Gegnern und Upgrades glänzen konnte, sammelt es hier Minuspunkte und verschenkt jede Menge Potenzial, denn hier wäre deutlich mehr drin gewesen. Da bleibt nur zu sagen – Schade.

Fazit von André Müller:

Red Siren: Space Defense ist ein Videospiel mit einem tollen Konzept dahinter. Es bietet dem Spieler über 20 verschiedene Stages / Missionen, tolle Upgrades der Kampfschiffe, Möglichkeiten zum Erwerben neuer Kampfschiffen, eine Vielzahl von verschiedenen Gegnern und ein tolles Leveldesign. Jedoch sammelt es große Minuspunkte bei der nicht vorhandenen Mehrspieler-Funktion, die jedoch möglich und vorstellbar gewesen wäre. Der erst toll wirkende Soundtrack wird auf Dauer monoton. Das Videospiel ist zu dem Spieler, im Bereich Herausforderung, fair und bietet wenig Frustpotenzial – dafür jedoch Suchtgefahr. Das Videospiel verspricht eine lange Spielzeit, die durchaus auch Spaß macht. Insgesamt gesehen, ist dieses Videospiel, mit dem was es bietet, ein solides, umgesetztes Nintendo Switch Spiel, welches man sich, als Liebhaber des Genres, gern mal anschauen kann.

Zitat: „Red Siren: Space Defense ist ein solides, umgesetztes Nintendo Switch Spiel, welches jedoch Potenzial durch die nicht vorhandene Mehrspieler-Funkion verschenkt und einige Schwächen aufzeigt – Schade hier wäre mehr möglich gewesen.“

Wertung:

80 %